Ärzte Zeitung online, 12.09.2017

Arzneiinnovationen

Janssen stellt HCV-Entwicklung ein

CORK. Janssen Pharmaceuticals, die Pharma-Sparte des US-Healthcarekonzerns Johnson & Johnson, verabschiedet sich aus der Arzneimittelentwicklung zu Hepatitis-C. Wie das Unternehmen zu Wochenbeginn verlauten ließ, sollen laufende Phase-II-Studien mit einer Dreierkombination antiviraler Wirkstoffe (Odalasvir + Simeprevir + das experimentelle Pyrimidin-Analogon AL-335) wie geplant abgeschlossen werden. Anschließend jedoch wolle man angesichts der wachsenden Anzahl effektiver HCV-Therapeutika im Markt dieses Entwicklungsprogramm einstellen. Janssen werde seine Entwicklungsressourcen stattdessen auf Hepatitis B konzentrieren. Für diese Indikation gebe es nach wie vor großen therapeutischen Bedarf. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »