Ärzte Zeitung online, 24.10.2017

Industriegase

Linde senkt Hürde für Fusion mit Praxair

MÜNCHEN. Der Industriegasekonzern Linde hat die Schwelle für den geplanten Zusammenschluss mit dem US-Konkurrenten Praxair gesenkt.

Statt 75 Prozent der Linde-Aktien müssten jetzt nur noch 60 Prozent in Aktien des fusionierten Konzerns umgetauscht werden, teilte der Dax- Konzern am Montag mit. Zugleich werde die eigentlich schon an diesem Dienstag ablaufende Annahmefrist um zwei Wochen verlängert bis 7. November.

Damit wolle Linde bestimmte Aktienfonds erreichen, die den Dax abbilden und ihre Aktien erst nach Umstellung des Index umtauschen könnten. Linde und Praxair wollen sich zu einem Gasekonzern mit 27 Milliarden Euro Umsatz und 80 000 Mitarbeitern zusammenschließen und so den französischen Konkurrenten Air Liquide als Weltmarktführer ablösen. Die Linde- und die Praxair-Aktionäre sollen je die Hälfte der Anteile am neuen Konzern bekommen.

Bis Freitag hatten erst 51 Prozent der Linde-Anteilseigner ihre Papiere zum Umtausch angeboten. Doch auch wenn die gesenkte Annahmequote genommen wird, gibt es eine weitere Hürde: Die Fusion stünde auf der Kippe, wenn die für einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag notwendige Quote von 75 Prozent letztlich nicht erreicht werden würde. Mit solchen Verträgen können Firmen bei ihren Übernahmezielen durchregieren.

In diesem Fall drohten höhere Steuern, und die Fusion würde wahrscheinlich platzen, sagte ein Linde-Sprecher. Linde und Praxair erwarteten aber, dass "alle relevanten Schwellenwerte erreicht werden und der Zusammenschluss in der zweiten Hälfte 2018 vollzogen wird". (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »