Ärzte Zeitung online, 09.11.2017

Asklepios

Anleihe vielfach überzeichnet

HAMBURG. Der private Klinikbetreiber Asklepios hat sich am Kapitalmarkt erfolgreich mit frischem Geld eingedeckt. Die Nachfrage nach einem Schuldscheindarlehen seitens institutioneller Anleger sei so groß gewesen, heißt es, "dass die Transaktion vielfach überzeichnet war".

Statt der ursprünglich beabsichtigten Aufnahme von 300 Millionen Euro wurden schließlich Papiere über 750 Millionen Euro platziert.

Die eingenommenen Gelder dienen den Angaben zufolge der allgemeinen Unternehmensfinanzierung sowie günstiger Re- und Umfinanzierungen. Der Schuldschein sei in Tranchen mit fünfjähriger, siebenjähriger sowie zehnjähriger Laufzeit unterteilt und sowohl mit fixer als auch variabler Verzinsung angeboten worden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »