Ärzte Zeitung online, 16.11.2017

Onkologie

Bayer vereinbart milliardenschwere Allianz zur Entwicklung neuartiger Wirkstoffe

LEVERKUSEN. Bayer hat mit dem börsennotierten US-Unternehmen Loxo Oncology eine weltweit exklusive Kooperation zur Entwicklung und Vermarktung zweier Produktkandidaten gegen Krebs geschlossen: Bei den experimentellen Wirkstoffen Larotrectinib und LOXO-195 handelt es sich um Inhibitoren der Tropomyosinrezeptor-Kinase (TRK). Larotrectinib hatte erst kürzlich bei der diesjährigen Tagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) für Aufsehen gesorgt (wir berichteten). Larotrectinib wird derzeit in klinischen Prüfungen der Phasen I und II für Erwachsene und Kinder getestet, LOXO-195 befindet sich in der fortgeschrittenen Phase I.

Angaben Bayers zufolge erhält Loxo vorab 400 Millionen Dollar. Weitere Meilensteinzahlungen können dem auf genetisch bedingte Krebserkrankungen spezialisierten Unternehmen bis zur Markteinführung maximal 650 Millionen Dollar einbringen – 450 Millionen für Larotrectinib und 200 Milllionen für LOXO-195. Darüber hinaus wird Loxo prozentual zweistellig an Produktumsätzen beteiligt und erhält umsatzabhängige Meilensteinzahlungen von bis zu 500 Millionen Dollar. Im US-Markt, für den Loxo eigene Vertriebsrechte behält, sollen betriebliche Aufwendungen und Gewinne zwischen beiden Partnern hälftig geteilt werden.

Bayer, heißt es, werde alle regulatorischen Aktivitäten außerhalb der USA verantworten. Loxo sei für Zulassungsanträge im Heimatmarkt zuständig. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »