Ärzte Zeitung online, 20.07.2018

Unternehmen

Merck & Co. senkt nach Trumps Kritik die Preise

NEW YORK. Die harsche Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Preispolitik von Pharmakonzernen lässt die Branche nicht kalt. Nach der Zusage von Pfizer und Novartis, auf Preiserhöhungen zu verzichten, kündigte nun der amerikanische Konzern Merck & Co. sogar Senkungen an. So soll das Hepatitis-Medikament Zepatier® (Elbasvir/Grazoprevir ) um 60 Prozent günstiger werden.

Bei anderen Produkten will Merck zehn Prozent weniger verlangen. Man werde den durchschnittlichen Nettopreis der Medikamente nicht über den Anstieg der jährlichen Inflation erhöhen, hieß es weiter. 2017 seien die Nettopreise des US-Angebots sogar um 1,9 Prozent gefallen. Im Präsidentschaftswahlkampf spielten auch hohe Arzneipreise eine Rolle. (dpa/maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »

Der Mythos um das Frühstück

Ein gutes und gesundes Frühstück ist wichtig, heißt es in diversen Empfehlungen. Zwei Studien bringen jetzt diesen Eckpfeiler der Ernährungswissenschaft ins Wanken. mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Infos dazu liefert die gigantische Apple Heart Study. mehr »