Ärzte Zeitung online, 14.03.2019

EU-Zulassungsbehörde

EMA arbeitet ab sofort von Amsterdam aus

AMSTERDAM. Pünktlich zur heißen Phase des Brexits hat die EU-Zulassungsbehörde EMA die Arbeit an ihrem neuen Standort Amsterdam aufgenommen. Man habe „hart und in engem Kontakt zu den niederländischen Ämtern“ daran gearbeitet, heißt es in einer Agenturmitteilung, den Umzug nach Amsterdam vor Ende März zu bewerkstelligen.

Übergangsweise, bis das neue EMA-Gebäude im Stadtteil Zuidas fertiggestellt ist, wird die EU-Behörde im Spark-Building in der Nähe des Bahnhof Sloterdijk residieren.

Bis jetzt seien etwa 350 EMA-Mitarbeiter von London nach Amsterdam mitgegangen, weitere Mitarbeiter würden noch folgen. Die EMA schätzt, dass ihr durch den Umzug am Ende ein Viertel der rund 900-köpfigen jetzigen Belegschaft verloren geht. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »