EU-Zulassungsbehörde

EMA arbeitet ab sofort von Amsterdam aus

Veröffentlicht:

AMSTERDAM. Pünktlich zur heißen Phase des Brexits hat die EU-Zulassungsbehörde EMA die Arbeit an ihrem neuen Standort Amsterdam aufgenommen. Man habe „hart und in engem Kontakt zu den niederländischen Ämtern“ daran gearbeitet, heißt es in einer Agenturmitteilung, den Umzug nach Amsterdam vor Ende März zu bewerkstelligen.

Übergangsweise, bis das neue EMA-Gebäude im Stadtteil Zuidas fertiggestellt ist, wird die EU-Behörde im Spark-Building in der Nähe des Bahnhof Sloterdijk residieren.

Bis jetzt seien etwa 350 EMA-Mitarbeiter von London nach Amsterdam mitgegangen, weitere Mitarbeiter würden noch folgen. Die EMA schätzt, dass ihr durch den Umzug am Ende ein Viertel der rund 900-köpfigen jetzigen Belegschaft verloren geht. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen