Ärzte Zeitung online, 15.07.2019

E-Scooter

Trend mit Sicherheitslücken

HAMBURG. Die Hamburger Verbraucherschutzbehörde hat bei der Einfuhrkontrolle von E-Scootern schwere Mängel festgestellt. Nur 315 von 1772 E-Tretrollern, die seit Januar im Hamburger Hafen stichprobenartig kontrolliert wurden, wurde die Einfuhr in die Europäische Union gewährt, teilte die Behörde am Montag in Hamburg mit.

Die übrigen erfüllten nicht die Anforderungen der europäischen Regelungen zur Maschinensicherheit und erhielten keine Freigabe zum freien Verkehr. Wer E-Scooter auf dem deutschen Markt anbieten will, muss neben den Herstellerangaben auch eine CE-Kennzeichnung anbringen und der Bedienungsanleitung in deutscher Sprache eine EU-Konformitätserklärung beifügen.

Darin bestätig der Hersteller per Unterschrift, dass sein Produkt die EU-Maschinenrichtlinie mit ihren Anforderungen an Sicherheit und Gesundheitsschutz einhält. Die Verbraucherschutzbehörde rät den Nutzern bei Kauf und Miete und auch den Importeuren, auf die CE-Kennzeichnung und die EU-Konformitätserklärung zu achten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erst erhöhter Blutdruck – später kleineres Gehirn

Eine schlechte Blutdruckeinstellung im mittleren Alter könnte späte Folgen haben: Forscher fanden bei Patienten mit Bluthochdruck Jahrzehnte später häufiger Hirnveränderungen. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen erhöht. mehr »

PrEP-Kapitel neu im EBM

HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »