Ärzte Zeitung, 11.09.2009

BSG stützt Subspezialisierungen von Ärzten

Sozialrichter: Zulassung für Sonderbedarf ist möglich, aber nicht zwingend

KASSEL (mwo). Vom Bewertungsausschuss anerkannte neue ärztliche Subspezialisierungen haben ein großes Gewicht, wenn es um die Zulassung von Ärzten geht. Eine entsprechende Zusatzweiterbildung führt aber nicht automatisch zu einer Zulassung im Wege des Sonderbedarfs, entschied das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.

Die klagende Kinderärztin hatte eine Zusatzweiterbildung Kinderpneumologie abgeschlossen. Der Berufungsausschuss für die KV Nordrhein erteilte ihr eine Sonderbedarfszulassung: Es gebe sonst keine Ärzte, die Kinder mit Mukoviszidose, Asthma und anderen Krankheiten angemessen behandeln könnten. Den für die Erwachsenenbehandlung qualifizierten Lungenärzten fehle es an Erfahrung für den Umgang mit Kindern.

Wenn das stimmt, war die Zulassung rechtmäßig, urteilte das BSG. Die Ausdifferenzierung ärztlicher Disziplinen im EBM habe erhebliche Bedeutung für die Zulassungen. Allerdings habe der Berufungsausschuss nicht automatisch davon ausgehen dürfen. Der Vertragsarztsenat trug dem Ausschuss daher auf, nachzuprüfen, ob nicht doch ausreichend Lungenärzte mit ausreichender Erfahrung und den nötigen Geräten auf die Behandlung von Kindern eingerichtet sind.

Az.: B 6 KA 34/08 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »