Ärzte Zeitung, 11.09.2009

BSG stützt Subspezialisierungen von Ärzten

Sozialrichter: Zulassung für Sonderbedarf ist möglich, aber nicht zwingend

KASSEL (mwo). Vom Bewertungsausschuss anerkannte neue ärztliche Subspezialisierungen haben ein großes Gewicht, wenn es um die Zulassung von Ärzten geht. Eine entsprechende Zusatzweiterbildung führt aber nicht automatisch zu einer Zulassung im Wege des Sonderbedarfs, entschied das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.

Die klagende Kinderärztin hatte eine Zusatzweiterbildung Kinderpneumologie abgeschlossen. Der Berufungsausschuss für die KV Nordrhein erteilte ihr eine Sonderbedarfszulassung: Es gebe sonst keine Ärzte, die Kinder mit Mukoviszidose, Asthma und anderen Krankheiten angemessen behandeln könnten. Den für die Erwachsenenbehandlung qualifizierten Lungenärzten fehle es an Erfahrung für den Umgang mit Kindern.

Wenn das stimmt, war die Zulassung rechtmäßig, urteilte das BSG. Die Ausdifferenzierung ärztlicher Disziplinen im EBM habe erhebliche Bedeutung für die Zulassungen. Allerdings habe der Berufungsausschuss nicht automatisch davon ausgehen dürfen. Der Vertragsarztsenat trug dem Ausschuss daher auf, nachzuprüfen, ob nicht doch ausreichend Lungenärzte mit ausreichender Erfahrung und den nötigen Geräten auf die Behandlung von Kindern eingerichtet sind.

Az.: B 6 KA 34/08 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »