Ärzte Zeitung, 11.11.2010

Ärzte können Reha-Sport zeitlich unbegrenzt verordnen

Ärzte können Reha-Sport zeitlich unbegrenzt verordnen

Urteil zum Gruppensport: Gerade bei Behinderten fördert das sportliche Gemeinschaftserlebnis die Rehabilitation.

© picsfive / fotolia.com

KASSEL (mwo). Reha-Sport in Gruppen können Ärzte behinderten Patienten ohne zeitliche Begrenzung verordnen. Das hat kürzlich das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden. Das sportliche Gruppenereignis wirke besonders rehabilitativ.

Der heute 35-jährige Kläger ist querschnittsgelähmt mit einer Spastik an den Beinen. Neben krankengymnastischer Behandlung nimmt er seit 1998 an den Übungsstunden einer Selbsthilfegruppe Teil. Ende 2006 verordnete ihm sein Arzt weiteren "Bewegungsspielen in Gruppen".

Die Verordnung umfasste 120 Übungseinheiten innerhalb von 36 Monaten. Die AOK Bayern wollte die weiteren Kosten nicht übernehmen, weil die in der Rahmenvereinbarung zwischen den Kassen und Leistungserbringern vereinbarte "Leistungshöchstdauer" bereits ausgeschöpft sei.

Doch Kassen und Leistungserbringer stehe es nicht zu, GKV-Leistungen zu begrenzen, so das BSG. Entsprechend hatten die obersten Sozialrichter 2008 auch beim Funktionstraining in Gruppen argumentiert. Im Streitfall sei Sport unstreitig medizinisch notwendig.

Dabei messe das Gesetz gerade dem Reha-Sport in Gruppen einen besonderen Stellenwert bei. Gerade bei Behinderten sei "das Gemeinschaftserlebnis, mit anderen vergleichbar Betroffenen Sportliches leisten zu können, in besonderer Weise rehabilitativ."

Az.: B 1 KR 8/10 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »