Ärzte Zeitung, 06.03.2013
 

Hausarzt vertrieben?

Verwirrung um Praxisschließung in Frankfurt

FRANKFURT/MAIN. Hat Frankfurt einen Hausarzt aus seiner Praxis vertrieben? Diesen Eindruck vermittelte ein Bericht der "Bild"-Zeitung.

Die Stadt habe wegen Wohnraumzweckentfremdung die Praxis eines 55-jährigen "Promi-Arztes" dicht gemacht, die er von seinen Schwiegereltern übernommen habe. Sie sei schon seit 60 Jahren an dem Standort, jetzt aber "der Bürokratie ein Dorn im Auge", so der Vorwurf, "dabei fehlen in Frankfurt 33 Hausärzte".

Nach Auskunft der KV Hessen hat der Arzt seine Praxis allerdings bereits zum 30. September 2012 aufgegeben. Der Nachfolger habe die Praxis nicht übernommen, sondern sei mit dem Vertragsarztsitz in einen anderen Stadtteil gezogen.

Die 33 freien Sitze für Allgemeinärzte in Frankfurt wurden, so die KV weiter, durch die neue Bedarfsplanung geschaffen, die im Januar dieses Jahres in Kraft trat.

Es sei "schlichtweg nicht möglich, in dieser kurzen Zeit 33 Arztsitze zu vergeben". Die KV habe keine Anhaltspunkte, dass es in Frankfurt keine bezahlbaren Gewerbeflächen gebe, die sich für Arztpraxen eignen.

Mark Gellert, Pressesprecher des zuständigen Frankfurter Planungsdezernenten Olaf Cunitz, sagte auf Anfrage, das Dezernat könne den Einzelfall nicht kommentieren. Die Stadt sei an Recht und Gesetz gebunden und müsse gegen die unzulässige Umwidmung von Wohnraum vorgehen. (pei)

[06.03.2013, 21:14:48]
Dr. Zlatko Prister 
Räume für Einzelpraxen sind in Frankfurt kaum zu haben
Moderne Hausarzt(einzel)praxen benötigen wenig Raum um gut zu funktionieren.
Moderne EDV ermöglicht auf kleinem Raum volle Funktionsfähigkeit einer Hausarztpraxis.
Dadurch, dass es keine Karteikarten gibt (papierlose Arztpraxis) brauchen diese weder gelagert noch innerhalb der Praxis transportiert werden.
Riesige Schränke braucht man nicht mehr wodurch die nötige Fläche bedeutsam schrumnpft.
Großzügig gestaltete Hausarzt(einzel)praxis braucht nicht mehr als 100 Quadratmeter.
Gewerbliche Räume dieser Größe sind in Frankfurt nicht zu haben.

Das ist auch der Grund warum ich mit zwei anderen Kollegen zusammen neue Räume gemietet habe (338 QM).
Das Haus in dem wir unsere Praxen auf der Zeil hatten wird abgerissen und neu gebaut.

Mit freundlichem Gruß
Dr.Univ.Zag. Z. Prister
Papierlose Hausarztpraxis
Effizienz und Qualität
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »