Ärzte Zeitung, 06.04.2016

Datenschutz

Justizministerium sieht Fitnessbranche in der Pflicht

KÖLN/ ETTLINGEN. Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) sieht die Fitnessbranche beim Thema Datenschutz in der Pflicht.

"Die Hersteller und Anbieter von Wearables und Fitness-Apps sollten sich auf Qualitätsstandards, verbindliche Transparenzregeln und Datenschutzregeln verpflichten", fordert der parlamentarische Staatssekretär des BMJV, Ulrich Kerber, im Interview mit der Fachzeitschrift für die Fitnesswirtschaft, "body LIFE" anlässlich der internationalen Leitmesse der Fitnessindustrie FIBO vom 7. bis 10. April in Köln.

Die große thematische Klammer der Messe, die auch Sportmediziner und andere niedergelassene Ärzte anspricht, ist das im vergangenen Jahr in Kraft getretene Präventionsgesetz. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »