Ärzte Zeitung, 06.04.2016

Datenschutz

Justizministerium sieht Fitnessbranche in der Pflicht

KÖLN/ ETTLINGEN. Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) sieht die Fitnessbranche beim Thema Datenschutz in der Pflicht.

"Die Hersteller und Anbieter von Wearables und Fitness-Apps sollten sich auf Qualitätsstandards, verbindliche Transparenzregeln und Datenschutzregeln verpflichten", fordert der parlamentarische Staatssekretär des BMJV, Ulrich Kerber, im Interview mit der Fachzeitschrift für die Fitnesswirtschaft, "body LIFE" anlässlich der internationalen Leitmesse der Fitnessindustrie FIBO vom 7. bis 10. April in Köln.

Die große thematische Klammer der Messe, die auch Sportmediziner und andere niedergelassene Ärzte anspricht, ist das im vergangenen Jahr in Kraft getretene Präventionsgesetz. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »