Ärzte Zeitung online, 26.04.2017
 

Umfrage

Jeder dritte Junge nutzt Health-Apps

Die Deutschen sehen Gesundheits-Apps positiv: Jeder dritte junge Bürger nutzt sie laut Umfrage. Weiterhin sind die Befragten mit der Versorgung zufrieden, sehen aber auch Reformbedarf.

WIESBADEN. Ein Drittel aller unter 30-Jährigen in Deutschland nutzt eine Gesundheits- oder Fitness-App. Das ergibt die jüngste repräsentative Umfrage des AbbvieHealthcare Monitor. Damit waren die Apps bei der jungen Zielgruppe am beliebtesten: Insgesamt nutzen dagegen 14 Prozent aller Befragten eine solche Anwendung. Von den Nicht-Nutzern war die Hälfte an Health-Apps interessiert, nutzten aber bisher keine – aus Datenschutzgründen oder aus Unzufriedenheit mit dem bestehenden App-Angebot. Für Ärzte wichtig zu wissen: 54 Prozent der Befragten würde ein digitales Fitness- oder Gesundheits-Angebot eher nutzen, wenn ein Arzt es verschreibt.

Der Healthcare Monitor befragte die Teilnehmer auch über ihre generelle Meinung zum deutschen Gesundheitssystem – und kam zu einem zwiegespaltenen Ergebnis: 74 Prozent der Befragten gaben an mit der medizinischen Versorgung zufrieden zu sein, aber gleichzeitig meinen 71 Prozent, dass das Gesundheitssystem grundlegend reformiert werden müsse. So fordert auch jeder Zweite in der Umfrage die Einführung einer Bürgerversicherung. Drei Viertel glaubt, dass das Thema Gesundheit eines der entscheidenden Themen im Bundestagswahlkampf sein wird. "Die Auswirkungen des Stimmungsbilds könnten die Parteien bereits zur Landtagswahl in NRW spüren", so Anja Moeller, Leiterin des AbbVie-Hauptstadtbüros. (ajo)

Topics
Schlagworte
Gesundheits-Apps (481)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »