Ärzte Zeitung online, 21.06.2017

Amblyopie

Innovative BKKen setzen auf App-Lösung

DÜSSELDORF. Die Betriebskrankenkassen setzen vermehrt auf E-Health für ihre Patienten. So hat zum Beispiel das BKK-Dienstleistungsunternehmen GWQ ServicePlus ein Angebot entwickelt, das die Behandlungserfolge bei Kindern mit Amblyopie durch den Einsatz eines speziellen PC-Programms verbessern soll.

"Spielend besser sehen!" ergänzt nach Unternehmensangaben die Regelversorgung durch ein von dem E-Health Start-up Caterna entwickeltes Programm in Verbindung mit einer engmaschigen Begleitung durch den Augenarzt.

Vor drei Jahren bereits hat die Barmer GEK ihren Patienten als bundesweit erste Kasse den Einsatz der Caterna-Lösung gezahlt.

Angeleitet von ihrer Augenarztpraxis und unterstützt durch den Caterna-Service könnten die jungen Patienten ihre Sehfähigkeit innerhalb von 90 Tagen spielerisch verbessern, heißt es. Die webbasierte Stimulationstherapie sei, als zentraler Bestandteil des "Spielend besser sehen!"-Vertrages, als Medizinprodukt zertifiziert.

Auch seien für Datennutzung, -verwendung und -verarbeitung in der Therapie, sowie den Datenaustausch zwischen den Vertragspartnern und Fachärzten, die besonderen datenschutzrechtlichen Anforderungen der Krankenkassen beachtet worden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »