Ärzte Zeitung online, 03.05.2018

E-Gesundheitsakte

DoctorBox sammelt alle Patientendaten

Digitale Patienten- oder Gesundheitsakten sind bislang häufig Angebote von Krankenkassen oder -versicherungen, von Klinikketten oder IT-Unternehmen. Nun hat ein Berliner Start-up-Unternehmen Ende April eine "unabhängige digitale Gesundheitsakte auf den Markt gebracht", wie es in einer Meldung heißt. Gegründet wurde DoctorBox vom Orthopäden und Unfallchirurgen Dr. Oliver Miltner und von Stefan C. Heilmann (CEO, IEG – Investment Banking Group).

Mit der DoctorBox könne jeder auf seinem Handy alle persönlichen Gesundheits-Daten bei sich sammeln: MRT-Bilder, Laborwerte, Medikamente, Schmerztagebuch oder Arztbriefe.

Die DoctorBox sei nicht an eine Krankenkasse oder sonstige Versicherung gebunden. Allein der Patient entscheide, wem er Einblick in welche Unterlagen gewährt. Jeder Nutzer könne damit lästige Doppeluntersuchungen vermeiden, bei Bedarf auch ältere Daten zum Vergleich vorlegen und seine ärztliche Betreuung optimieren. Oder er könne beim Wechseln zwischen Arztpraxis und Klinik – zum Beispiel vor und nach einer OP – die behandelnden Ärzte auf dem Laufenden halten.Sie sei in der ersten Ausbaustufe kostenfrei. Der Patient lade sich einfach die App "DoctorBox" herunter. Dann erstelle er mit nur einem Klick seine persönliche Gesundheitsakte und könne mit dem Sammeln der Daten auf dem Handy oder in der Cloud beginnen. Zum Teilen von bestimmten Informationen mit einem Arzt könne er dann einzelne Bereiche anzeigen lassen.

Für die Unterlagen in der DoctorBox gelte deutsche Datensicherheit in zwei verschiedenen Sicherheitsoptionen: Smartphone oder Deutscher Cloud Server. Damit seien die Daten an einem sicheren Ort, trotzdem jederzeit und überall verfügbar. Aus der App heraus könne der Patient zudem seine Daten beim Arzt anfordern.Arztpraxen und Kliniken geben grundsätzlich jedem Patienten (auch gesetzlich Versicherten) alle Befunde, Bilder und Arztbriefe heraus. Dies ist seit 2013 im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) in den Paragrafen 630a ff. geregelt. Dem Patienten steht danach die Überlassung elektronischer Abschriften der Patientenunterlagen zu.

Elektronische Abschriften müssen auf seinen Wunsch hin sowohl von einer in Papierform erstellten Dokumentation als auch von elektronischen Dokumenten als auch von Bildern oder Videos, die die Diagnostik oder Behandlung dokumentieren, erstellt werden. Die Überlassung elektronischer Abschriften kann auf Wunsch auch durch Upload in eine elektronische Akte erfolgen.(ger)

Topics
Schlagworte
Gesundheits-Apps (527)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »