Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Kammerpräsident Hoppe erhält E-Arztausweis

Der elektronische Arztausweis (E-Arztausweis) ist auch für Kammerpräsidenten interessant: Anfang Juli übergab medisign BÄK-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe seinen persönlichen E-Arztausweis. Allerdings erhielt Hoppe laut medisign den Ausweis in seiner Funktion als Mitglied der LÄK Nordrhein und niedergelassener Pathologe. Mit dem E-Arztausweis können sich Ärzte in elektronischen Prozessen rechtsverbindlich als Arzt ausweisen. In Nordrhein wird etwa im Bereich der Online-Abrechnung zum Teil eine eindeutige elektronische Identifizierung der Ärzte verlangt. Dabei wird der Einsatz des E-Arztausweises zum Teil mit spürbar niedrigeren Kosten honoriert.
Außerhalb der Region Nordrhein ist die Ausgabe des elektronischen Arztausweises inzwischen auch im Bereich der Ärztekammern Westfalen-Lippe, Hamburg, Sachsen und Schleswig-Holstein angelaufen. Derzeit sind hier knapp 2000 E-Arztausweise im Einsatz. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »