Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Kammerpräsident Hoppe erhält E-Arztausweis

Der elektronische Arztausweis (E-Arztausweis) ist auch für Kammerpräsidenten interessant: Anfang Juli übergab medisign BÄK-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe seinen persönlichen E-Arztausweis. Allerdings erhielt Hoppe laut medisign den Ausweis in seiner Funktion als Mitglied der LÄK Nordrhein und niedergelassener Pathologe. Mit dem E-Arztausweis können sich Ärzte in elektronischen Prozessen rechtsverbindlich als Arzt ausweisen. In Nordrhein wird etwa im Bereich der Online-Abrechnung zum Teil eine eindeutige elektronische Identifizierung der Ärzte verlangt. Dabei wird der Einsatz des E-Arztausweises zum Teil mit spürbar niedrigeren Kosten honoriert.
Außerhalb der Region Nordrhein ist die Ausgabe des elektronischen Arztausweises inzwischen auch im Bereich der Ärztekammern Westfalen-Lippe, Hamburg, Sachsen und Schleswig-Holstein angelaufen. Derzeit sind hier knapp 2000 E-Arztausweise im Einsatz. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »