Ärzte Zeitung online, 27.07.2012

PKV

Universa auf dem Höhenflug

Deutschlands ältester privater Krankenversicherer hat im vergangenen Jahr bei Umsatz und Policen zugelegt. Der Gewinn nach Steuern liegt bei 63,4 Millionen Euro - geholfen hat ein neuer Tarif.

Universa auf dem Höhenflug

Mehr Beiträge eingenommen: Universa.

© Steinach / imago

NÜRNBERG (iss). Die Universa Krankenversicherung hat im vergangenen Jahr sowohl bei den Beitragseinnahmen als auch bei der Zahl der Vollversicherten leicht zugelegt.

Der älteste private Krankenversicherer in Deutschland verzeichnete 2011 Beitragseinnahmen in Höhe von 505,5 Millionen Euro, das war eine Steigerung um 2,8 Prozent.

Bei den Vollversicherten registrierte das Nürnberger Unternehmen einen Anstieg um 0,9 Prozent auf 143.288. Bei der Zusatzversicherung legten insbesondere Pflege- und Zahnpolicen zu.

Erfolgreich war die Universa mit dem Verkauf eines Beitragsentlastungstarifs, von dem sie in der zweiten Jahreshälfte 5500 absetzte.

Über 100 Millionen Euro Ertrag

Mit einem solchen Tarif können Versicherte mit einem Zuschlag zur laufenden Prämienzahlung die Beiträge im Alter deutlich senken. Die Policen sind steuerlich gefördert, werden von Verbraucherschützern aber kritisch gesehen.

Die Versicherungsleistungen der Universa stiegen 2011 nur leicht um 2,1 Prozent auf 259,4 Millionen Euro.

Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit hatte im vergangenen Jahr eine Verwaltungskostenquote von 3,0 Prozent und eine Abschlusskostenquote von 9,0 Prozent.

Mit den Kapitalanlagen in Höhe von 2,8 Milliarden Euro erwirtschaftete die Universa Erträge von 117,8 Millionen Euro. Die Nettoverzinsung reduzierte sich von 4,2 Prozent auf 3,8 Prozent.

Der Krankenversicherer erzielte einen Gewinn nach Steuern von 63,4 Millionen Euro, nach 59,9 Millionen Euro 2010.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »