Ärzte Zeitung, 18.07.2013

Versicherungstipp

Doppelter Schutz bringt's nicht

KÖLN. Überprüfen Sie Ihre Policen: Doppelter Versicherungsschutz führt nicht automatisch zu einer höheren Entschädigung im Schadenfall.

Denn Sachversicherungen kommen höchstens für den entstandenen Schaden auf, sagt Michael Wortberg von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. "Ist das Risiko über mehrere Versicherer abgedeckt, leisten sie jeweils nur anteilig."

Zu doppelten Absicherungen kommt es laut Wortberg oft aus Unkenntnis der Verbraucher. Viele wissen offenbar nicht, dass der Diebstahl von Gepäck aus dem Hotelzimmer über die Hausratversicherung abgedeckt ist, und schließen zusätzlich eine Gepäckversicherung ab.

Mehrfacher Versicherungsschutz ist nicht nur unnötig teuer, sondern birgt ein weiteres potenzielles Problem: Geben Betroffene im Schadenfall gegenüber den Versicherern die doppelte Absicherung nicht an, muss keine der beiden Gesellschaften zahlen, sagt Wortberg. (tau)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »