Ärzte Zeitung online, 09.01.2014

Lebensversicherung

Sinkt Garantiezins bald auf 1,25 Prozent?

Das BMF hat angekündigt, den Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung zu prüfen. Diese hatte eine Senkung des Garantiezinses für Lebensversicherungen empfohlen.

BERLIN. Das Bundesfinanzministerium will die Vorschläge der Versicherungsmathematiker prüfen, den Garantiezins für Lebensversicherungen 2015 von 1,75 auf 1,25 Prozent zu senken. Dies werde aber einige Zeit in Anspruch nehmen, sagte eine Ministeriumssprecherin am Mittwoch in Berlin.

Die Sprecherin bestätigte den Eingang eines entsprechenden Berichts auf Arbeitsebene, ohne genauere Angaben dazu zu machen.

Sie hob jedoch hervor: "Es liegt in unserem eigenen Ermessen, ob wir diesem Vorschlag folgen." Das Ministerium werde die Auswirkungen niedriger Zinsen auf die Lebensversicherungen weiter beobachten.

Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV), ein Zusammenschluss von Versicherungsmathematikern, teilte die empfohlene Garantiezinssenkung in Köln mit. Allerdings will auch sie den Vorschlag vor Ende 2014 noch einmal überprüfen. Bestehende Verträge wären von einer Änderung nicht betroffen.

Die Empfehlung der DAV ist nicht bindend, wurde aber in der Vergangenheit meist befolgt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1161)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »