Ärzte Zeitung online, 11.02.2014

Versicherungstipp

Kratz-Muffel bleiben auf Kosten sitzen

KÖLN. Morgendliches Eiskratzen raubt Autofahrern Zeit und Nerven. Doch wer den Eiskratzer weglegt, bevor alle Scheiben frei sind, riskiert seinen Versicherungsschutz. Das gilt für die Kasko-Police ebenso wie für die Kfz-Haftpflichtpolice. Darauf weist der Versicherer Signal-Iduna hin.

Nach einem Unfall kann der Kfz-Versicherer die Zahlung des Schadens einschränken oder ganz verweigern. Das gilt auch dann, wenn ein anderer Verkehrsteilnehmer an dem Unfall schuld ist. Denn der Versicherer des Unfallgegners kann dem Kratz-Muffel eine Mitschuld unterstellen.

An einem Wintertag nur die Scheiben zu enteisen, reicht nicht aus. Auch Motorhaube, Autodach und Kofferraumdeckel müssen frei von Eis und Schnee sein. Ebenso die Scheinwerfer und Autokennzeichen. Doch auch eine unfallfreie Fahrt kann teuer werden. Denn die Fahrt im schneebedeckten Auto verstößt gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO).

Wer nur einen Sehschlitz freikratzt, muss bei einer Kontrolle 35 Euro bezahlen. Gefährdet der Fahrer andere Personen oder verursacht einen Schaden, wird ein höheres Bußgeld fällig. (age)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1224)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »