Ärzte Zeitung online, 11.02.2014

Versicherungstipp

Kratz-Muffel bleiben auf Kosten sitzen

KÖLN. Morgendliches Eiskratzen raubt Autofahrern Zeit und Nerven. Doch wer den Eiskratzer weglegt, bevor alle Scheiben frei sind, riskiert seinen Versicherungsschutz. Das gilt für die Kasko-Police ebenso wie für die Kfz-Haftpflichtpolice. Darauf weist der Versicherer Signal-Iduna hin.

Nach einem Unfall kann der Kfz-Versicherer die Zahlung des Schadens einschränken oder ganz verweigern. Das gilt auch dann, wenn ein anderer Verkehrsteilnehmer an dem Unfall schuld ist. Denn der Versicherer des Unfallgegners kann dem Kratz-Muffel eine Mitschuld unterstellen.

An einem Wintertag nur die Scheiben zu enteisen, reicht nicht aus. Auch Motorhaube, Autodach und Kofferraumdeckel müssen frei von Eis und Schnee sein. Ebenso die Scheinwerfer und Autokennzeichen. Doch auch eine unfallfreie Fahrt kann teuer werden. Denn die Fahrt im schneebedeckten Auto verstößt gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO).

Wer nur einen Sehschlitz freikratzt, muss bei einer Kontrolle 35 Euro bezahlen. Gefährdet der Fahrer andere Personen oder verursacht einen Schaden, wird ein höheres Bußgeld fällig. (age)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1164)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »