Versicherungstipp

Kratz-Muffel bleiben auf Kosten sitzen

Veröffentlicht:

KÖLN. Morgendliches Eiskratzen raubt Autofahrern Zeit und Nerven. Doch wer den Eiskratzer weglegt, bevor alle Scheiben frei sind, riskiert seinen Versicherungsschutz. Das gilt für die Kasko-Police ebenso wie für die Kfz-Haftpflichtpolice. Darauf weist der Versicherer Signal-Iduna hin.

Nach einem Unfall kann der Kfz-Versicherer die Zahlung des Schadens einschränken oder ganz verweigern. Das gilt auch dann, wenn ein anderer Verkehrsteilnehmer an dem Unfall schuld ist. Denn der Versicherer des Unfallgegners kann dem Kratz-Muffel eine Mitschuld unterstellen.

An einem Wintertag nur die Scheiben zu enteisen, reicht nicht aus. Auch Motorhaube, Autodach und Kofferraumdeckel müssen frei von Eis und Schnee sein. Ebenso die Scheinwerfer und Autokennzeichen. Doch auch eine unfallfreie Fahrt kann teuer werden. Denn die Fahrt im schneebedeckten Auto verstößt gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO).

Wer nur einen Sehschlitz freikratzt, muss bei einer Kontrolle 35 Euro bezahlen. Gefährdet der Fahrer andere Personen oder verursacht einen Schaden, wird ein höheres Bußgeld fällig. (age)

Mehr zum Thema

Seit Pandemie-Beginn

87.000 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis