Ärzte Zeitung, 13.03.2014

Kommentar

Fragwürdige Strategie

Von Ilse Schlingensiepen

Die Entwicklung bei der Vollversicherung muss den privaten Krankenversicherern Sorgen machen. 2012 hat sich der Bestand im Kerngeschäftsfeld um mehr als 20.000 Kunden verkleinert, 2013 waren es sogar 66.000 weniger.

Der PKV-Verband führt als Begründung externe Faktoren ins Feld, etwa die Unsicherheit über die Zukunft des Krankenversicherungssystems vor der Bundestagswahl und die gute Arbeitsmarktlage.

Sie hat dazu geführt, dass viele vormals Selbstständige angestellt arbeiten und gesetzlich versichert sind. Die Branche hofft, dass sich die Dinge jetzt bessern und die Vollversicherung wieder mehr Zulauf erhält.

Ob dieser Optimismus begründet ist, ist ungewiss. Viele Zweifel am Konzept der PKV bleiben bestehen und mit dem - mehr oder weniger freiwilligen - Abschied von den Billigtarifen fehlt künftig eine ganze Zielgruppe. Sie hat zwar nie in die PKV gehört, aber zu den Zuwächsen der Vergangenheit beigetragen.

Die PKV muss sich künftig neben Beamten auf Kunden konzentrieren, die sich bewusst für das System entscheiden und dauerhaft Prämien bezahlen können. Eine solche Konzentration wird der Branche inhaltlich gut tun. Fraglich ist allerdings, ob sie auf Dauer ausreicht, um den politischen Stellenwert zu erhalten, um den die PKV seit langem kämpft.

Lesen Sie dazu auch:
PKV: Ausgaben steigen stärker als Einnahmen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »