Ärzte Zeitung, 09.11.2016
 

Versicherungstipp

Post-Wertbriefe: Nur bis 500 Euro geschützt

Wertsachen wie Schmuck, Uhren oder Gutscheine, die mit dem Wertbrief-Versand der Deutschen Post verschickt werden, sind nicht automatisch bis zu 500 Euro versichert, auch wenn das die allgemeinen Informationen der Deutschen Post zum Versand wertvoller Gegenstände glauben lassen. Das sollten Verbraucher wissen, denn die Hinweise der Deutschen Post im Internet zu diesem Thema sind missverständlich. Wer eine wertvolle Uhr mit dem Wertbrief National in die Reparatur schicken möchte, bleibt möglicherweise auf dem Schaden sitzen, wenn die Sendung auf dem Weg abhandenkommt. Darauf macht "Finanztest" aufmerksam.

Zwar informiert die Deutsche Post in den allgemeinen Informationen zum Wertpapier- und Gegenstandsversand: "Im Falle von Verlust, Teilverlust oder Beschädigung haftet die Deutsche Post bis zur Höhe des nachgewiesenen Wertes des versendeten Inhalts maximal bis 100 Euro bei Bargeldversand und anderen Zahlungsmitteln oder maximal 500 Euro bei Sachwerten." Dass die Haftung bei Papieren und Gegenständen, deren Wert diese Beträge überschreitet, komplett entfällt, steht nur sehr versteckt in der Rubrik "Häufige Fragen". (acg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »