Ärzte Zeitung, 09.11.2016

Versicherungstipp

Post-Wertbriefe: Nur bis 500 Euro geschützt

Wertsachen wie Schmuck, Uhren oder Gutscheine, die mit dem Wertbrief-Versand der Deutschen Post verschickt werden, sind nicht automatisch bis zu 500 Euro versichert, auch wenn das die allgemeinen Informationen der Deutschen Post zum Versand wertvoller Gegenstände glauben lassen. Das sollten Verbraucher wissen, denn die Hinweise der Deutschen Post im Internet zu diesem Thema sind missverständlich. Wer eine wertvolle Uhr mit dem Wertbrief National in die Reparatur schicken möchte, bleibt möglicherweise auf dem Schaden sitzen, wenn die Sendung auf dem Weg abhandenkommt. Darauf macht "Finanztest" aufmerksam.

Zwar informiert die Deutsche Post in den allgemeinen Informationen zum Wertpapier- und Gegenstandsversand: "Im Falle von Verlust, Teilverlust oder Beschädigung haftet die Deutsche Post bis zur Höhe des nachgewiesenen Wertes des versendeten Inhalts maximal bis 100 Euro bei Bargeldversand und anderen Zahlungsmitteln oder maximal 500 Euro bei Sachwerten." Dass die Haftung bei Papieren und Gegenständen, deren Wert diese Beträge überschreitet, komplett entfällt, steht nur sehr versteckt in der Rubrik "Häufige Fragen". (acg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »