Ärzte Zeitung online, 10.05.2017

Versicherungstipp

Bei Marderbiss Folgeschäden versichern!

KÖLN. Im Frühjahr werden Marder aktiv, was viele Autofahrer zu spüren bekommen. Nach Angaben des Versichererverbands GDV verursachten die Nager allein 2014 insgesamt 216.000 versicherte Schäden an Autos. Die Kosten beliefen sich auf 64 Millionen Euro. Das Problem: Zwar sind die direkten Schäden wie ein durchgebissenes Kabel meist über die Teilkaskoversicherung gedeckt, die oft viel teureren Folgeschäden dagegen häufig nicht. Es nützt aber wenig, wenn das kaputte Kabel ersetzt wird, der Halter den Motorschaden aber aus eigener Tasche bezahlen muss.

Viele Versicherer empfehlen deshalb, auch die Folgeschäden zu versichern. Auch das Online-Vergleichsportal Check24 rät zu einem solchen Schritt, vor allem, da er nicht sehr teuer ist. Nach Angaben von Check24 kostet die Absicherung von Marderbissen inklusive Folgeschäden in der Kaskoversicherung im Schnitt rund sechs Prozent mehr Beitrag. "Bei einigen Tarifen ist die Absicherung sogar ohne Mehrkosten möglich", teilt das Unternehmen mit. Deshalb lohnt es sich, beim Versicherer nachzufragen. (iss)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1173)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »