Ärzte Zeitung online, 28.06.2017

Diabetesmanagement

Betreute Programme finden bei PKV-Patienten Zuspruch

Kooperieren private Krankenversicherer und auf Diabetes spezialisierte Unternehmen, so profitieren die PKV-Kunden im Sinne eines optimierten Diabetesmanagements, wie eine Umfrage zeigt.

Betreute Programme finden bei PKV-Patienten Zuspruch

© Fotolia

MANNHEIM. Das professionelle Diabetesmanagement zur Erreichung der best möglichen Adhärenz seitens des Patienten stellt eine große Herausforderung dar. So versuchen gesetzliche Krankenkassen wie auch private Krankenversicherer (PKV) immer öfter den Schulterschluss mit auf Diabetes spezialisierten Unternehmen – um im Sinne des Empowerments Patienten zu einem bewussteren Umgang mit ihrem Diabetes und der Therapie zu bringen. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.

So hat zum Beispiel der PKV-Anbieter INTER Bilanz gezogen zu der bereits seit 2009 bestehenden Kooperation des Unternehmens mit der Roche Diabetes Care Deutschland GmbH. INTER-Kunden mit einer Krankheitskostenvollversicherung können sich in das Projekt zum Thema "Personalisiertes Diabetes Management" (PDM) einschreiben.

Wie eine aktuelle Kundenzufriedenheitsbefragung zeigt, vereinfacht sich der Alltag in der Diabetestherapie vereinfacht erheblich, so die Kundenaussagen.

- 77 Prozent der Befragten sind mit dem Projekt "Personalisiertes Diabetes Management" sehr zufrieden oder zufrieden.

- 87Prozent sind mit der Beratung durch die Roche Mitarbeiter am Telefon sehr zufrieden oder zufrieden.

- 73 Prozent sind mit dem Accu-Chek Online Portal sehr zufrieden oder zufrieden.

- 88 Prozent gaben an, dass sich ihr Therapiealltag leicht bis stark vereinfacht hat.

- 96 Prozent wünschen sich auch in Zukunft solche oder ähnliche Projekte von der INTER Krankenversicherung AG.

Insgesamt 98 Kunden der INTER Versicherungsgruppe, die den Service Accu-Chek Connect Online nutzen, wurden von einem externen Marktforschungsinstitut befragt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »