Ärzte Zeitung online, 06.03.2018

Die Meinung

Google & Co ante portas

Von Herbert Fromme

Der Technologieriese Apple sucht in den USA Personal für eine eigene Krankenhauskette. Der Versandhändler Amazon gründet einen Gesundheitsdienstleister mit eigenen Ärzten, Krankenhäusern und Versicherern. Google geht mit der Tochter Verily in den Gesundheitsmarkt. Die US-Großkonzerne haben gute Gründe: Sie wollen dem schwerfälligen und teuren US-Gesundheitswesen etwas entgegensetzen. Die Internet-Giganten verfügen über unglaublich viele Daten ihrer Kunden. Die wollen sie lukrativ nutzen, gleichzeitig die Wirkung von Fitness-Apps und Geräten wie der Apple Watch testen und die Basis für Neuentwicklungen auch in der Krankenversicherung legen. Es geht um einen großen und wichtigen Markt. Wenn sich ihm gleich drei Internet-Größen nähern, sollten sich die bisherigen Anbieter Gedanken machen – auch die Krankenversicherer in Deutschland.

Es gehört zur Logik der digitalen Großmächte, dass sie nie etwas nur in einem Land machen, sondern immer die Skalierung auf internationaler Bühne suchen. Amazon als Gesundheitsanbieter wird auch hierzulande kommen, das ist nur eine Frage der Zeit. Dabei verbinden die Online-Konzerne die Krankenversicherung mit der digitalen Navigation durch das Gesundheitswesen und eigenen Anbietern. Solange das deutsche Gesundheitswesen beim digitalen Umbau weiter so unglaublich verschnarcht agiert, hätten die Angreifer hierzulande auch gute Chancen.

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »