Die Meinung

Google & Co ante portas

Von Herbert Fromme Veröffentlicht:

Der Technologieriese Apple sucht in den USA Personal für eine eigene Krankenhauskette. Der Versandhändler Amazon gründet einen Gesundheitsdienstleister mit eigenen Ärzten, Krankenhäusern und Versicherern. Google geht mit der Tochter Verily in den Gesundheitsmarkt. Die US-Großkonzerne haben gute Gründe: Sie wollen dem schwerfälligen und teuren US-Gesundheitswesen etwas entgegensetzen. Die Internet-Giganten verfügen über unglaublich viele Daten ihrer Kunden. Die wollen sie lukrativ nutzen, gleichzeitig die Wirkung von Fitness-Apps und Geräten wie der Apple Watch testen und die Basis für Neuentwicklungen auch in der Krankenversicherung legen. Es geht um einen großen und wichtigen Markt. Wenn sich ihm gleich drei Internet-Größen nähern, sollten sich die bisherigen Anbieter Gedanken machen – auch die Krankenversicherer in Deutschland.

Es gehört zur Logik der digitalen Großmächte, dass sie nie etwas nur in einem Land machen, sondern immer die Skalierung auf internationaler Bühne suchen. Amazon als Gesundheitsanbieter wird auch hierzulande kommen, das ist nur eine Frage der Zeit. Dabei verbinden die Online-Konzerne die Krankenversicherung mit der digitalen Navigation durch das Gesundheitswesen und eigenen Anbietern. Solange das deutsche Gesundheitswesen beim digitalen Umbau weiter so unglaublich verschnarcht agiert, hätten die Angreifer hierzulande auch gute Chancen.

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln

Mehr zum Thema

PKV in der Telematikinfrastruktur

Allianz entscheidet sich für ePA von RISE

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche