Ärzte Zeitung, 27.06.2005

DEMENZ: DIAGNOSE / THERAPIE

Für manche Demenz-Kranke ist ein Stethoskop ein Kopfhörer

Wer kennt das nicht? "Wenn wir etwas vergessen, suchen wir dafür häufig eine Entschuldigung. Das machen Patienten mit beginnender Demenz auch." Wann ist Vergeßlichkeit noch normal, zum Beispiel bei alten Menschen? Wann ein Hinweis auf eine internistische Erkrankung wie Hypothyreose? Und wann auf beginnende Demenz?

Audiovisuelle Fortbildung mit "Ärzte Zeitung Online" und QÄF!

Jeder Vertragsarzt muß bis Mitte 2009 insgesamt 250 CME-Punkte sammeln. "Ärzte Zeitung Online" und QÄF, der Verein Qualitätsgesicherte Ärztliche Fortbildung, bieten eine Internet-Plattform zur audio-visuellen Fortbildung an.

Mehr Infos zur Fortbildung
finden Sie hier 

Antworten gibt Dr. Klaus-Christian Steinwachs aus Nürnberg kurzweilig und anschaulich auf der gemeinsamen Fortbildungsplattform von "Ärzte Zeitung" und QÄF, dem Verein für Qualitätsgesicherte Ärztliche Fortbildung.

Wundern Sie sich nicht, wenn Steinwachs zu Beginn bei einer älteren Dame Patellasehnenreflex und Blutdruck prüft. "Eigen-, Familien- und Fremdanamnese sowie internistische und neurologische Untersuchungen gehören dazu, wenn eine beginnende Demenz ausgeschlossen oder gesichert werden soll."

Zwar ist die Gedächtnisstörung das führende Symptom bei Demenz. "Aber zur Diagnose reicht das allein nicht", betont der niedergelassene Neurologe und Psychiater, der auch Lehrbeauftragter für Psychogerontologie der Uni Erlangen-Nürnberg ist. Es müssen weitere Hirnleistungsstörungen hinzukommen. Etwa die Unfähigkeit, Gegenstände und ihre Funktion zu beschreiben. "Ein Stethoskop bezeichen Demenz-Kranke oft als Walkman oder Kopfhörer."

Es gibt Demenztests, die in jeder Praxis in zehn Minuten gemacht werden können. Dazu gehören zum Beispiel der DemTect® - "Der Test eignet sich zur Frühdiagnose" -, der Mini Mental Status Test (MMST), mit dem etwa das Stadium der Demenz festgestellt werden kann, oder der NAI (Nürnberger Altersinventar).

Steinwachs stellt die wichtigsten Tests mit Beispielen vor. Was aber tun, wenn eine beginnende Demenz festgestellt worden ist? Wann ist eine nicht-medikamentöse Therapie wie Gedächtnistraining sinnvoll? Wann eine Therapie mit Acetylcholinesterase-Hemmern (Donepezil, Galantamin, Rivastigmin) oder dem NMDA-Rezeptorblocker Memantine? Wann werden konventionelle und atypische Neuroleptika eingesetzt? Und wie wird dosiert?

Wie schlüssig der Neurologe Steinwachs alles Wichtige erläutert hat, stellt man spätestens dann fest, wenn man den unverbindlichen Selbsttest macht. Wer keine Probleme hat, diese Fragen richtig zu beantworten, dem werden die Antworten im online-Fragebogen zur Prüfung für das Zertifikat leicht fallen. (gwa)

Den Vortrag, für den es nach bestandener Prüfung CME-Punkte gibt, finden Sie nach Anmeldung bei www.qaef-akademie.de unter "Die Vorträge" - "Medizinische Themen" - "Demenz".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »