Ärzte Zeitung, 07.07.2014
 

CME-Punkte sammeln

Medica mit großem Fortbildungsangebot

Im November öffnet die weltgrößte Medizinmesse Medica wieder ihre Tore. In Düsseldorf erwartet Ärzte unter anderem ein reichhaltiges Fortbildungsangebot.

DÜSSELDORF. Fortbildung auf hohem Niveau, das ist nur ein Angebot, mit dem die Messe Düsseldorf vom 12. bis 15. November auch Ärzte aus der ambulanten Versorgung zum Besuch der diesjährigen Medica, der nach eigenen Angaben größten Medizinmesse der Welt, bewegen wollen.

Die inhaltliche Ausrichtung der diesjährigen Konferenz sieht laut Veranstalter unter dem Motto "Wissenschaft trifft Medizintechnik" eine thematische Verzahnung vor zwischen Konferenzprogramm und dem Fachmesse-Angebot. Denn medizinischer Fortschritt hänge häufig eng mit technischen Entwicklungen zusammen.

Herzkatheter, künstlicher Gelenkersatz oder moderne Bildgebung wären ohne die Vernetzung zwischen Technik und Medizin nicht denkbar.

Dies stelle das Fortbildungsangebot Medica Education Conference 2014 in den Fokus des Austausches zwischen internationalen Wissenschaftlern, Medizinern, medizinischem Fachpersonal, Einkäufern aus Krankenhäusern sowie Entwicklern und Herstellern. Die vier Konferenztage widmen sich jeweils einem Schwerpunkt. Vorgesehen sind dafür die Themen Infektion und Entzündung, Telemedizin und Robotik, gastrointestinale Onkologie und interventionelle Medizin.

Fokus auf Neuausrichtung

"Nachdem in den Vorjahren bereits neue in die Fachmesse integrierte Foren erfolgreich an den Start gebracht und die Internationalisierung der Programmpunkte mit vielen englischsprachigen Vorträgen vorangetrieben wurde, zum Beispiel durch das Medica Tech Forum und den Relaunch für das Medica Health IT Forum, liegt in diesem Jahr der konzeptionelle Fokus auf der Fortführung der in 2013 gestarteten Frischzellenkur für das Konferenzprogramm", erklärt Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf.

Als Partner und inhaltlicher Ausrichter des begleitenden wissenschaftlichen und interdisziplinären Kongresses konnte die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) gewonnen werden. Eine entsprechende Kooperation mit der DGIM schloss die Messe bereits im vergangenen Jahr. Der Verlauf der Ausstelleranmeldungen lässt laut Messe Düsseldorf eine Beteiligung von erneut mehr als 4500 Ausstellern aus gut 65 Nationen erwarten.

Die gebuchte Fläche werde mit 116.000 Quadratmetern dem hohen Niveau der Vorjahre entsprechen, wobei zwei Drittel auf internationale Beteiligungen entfallen dürften. Ein starkes Buchungsplus sei bei der parallel zur Medica laufenden Fachmesse Compamed für die Zulieferer der Medizintechnik-Industrie zu verzeichnen, die mit mehr als 700 Ausstellern um mehr als zehn Prozent auf nun über 13.000 Quadratmetern zulegen konnte.

Deutscher Krankenhaustag am Start

Die Medica ist auch die Bühne für den 37. Deutschen Krankenhaustag, der als Leitveranstaltung für die Direktoren und das Management deutscher Kliniken neben aktuellen politischen Themen auch sensible Fragestellungen aus dem Bereich des Personalmanagements und der Klinik-IT angeht.

Dass die Medica mit einem immer breiteren Spektrum an Themen bei Vertretern des Healthcare-Sektors punkten will, zeigt auch die Fortführung der Konferenz für Katastrophen- und Wehrmedizin (Dimimed) sowie die Medica Medicne + Sports Conference, die sich rund um Belange der Prävention und der sportmedizinischen Behandlungskonzepte dreht. Beide englischsprachigen Konferenzen, die im vergangenen Jahr im Rahmen der Medizinmesse Premiere feierten, adressieren vor allem das internationale Publikum.

Maßgebliche Trends vermitteln in inhaltlicher Verknüpfung zu den Medica-Präsentationen der Aussteller und dem Medica-Konferenzprogramm auch die zahlreichen in die Fachmesse integrierten Foren.

Dazu zählen neben dem Medica Health IT Forum und dem Medica Tech Forum, das Entwicklungen auf dem Gebiet der Hightech-Medizin fokussiert, unter anderem das Medica Physio Forum zu berufsständischen Fragen der Physiotherapeuten sowie das von der Messe Düsseldorf und der Techniker Krankenkasse (TK) gemeinsam initiierte Medica Econ Forum zu Fragen der Nutzenbewertung und Finanzierung von Innovationen, primär aus der Sicht von Patienten und der Kostenträger.

Die Medizintechnik-Anbieter wiederum werden die Medica nutzen, um die komplette Bandbreite an neuen Produkten, Dienstleistungen und Verfahren zur Steigerung von Effizienz und Qualität in der ambulanten und stationären Versorgung zu zeigen. (maw)

www.medica.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »