Ärzte Zeitung online, 22.08.2017
 

Baden-Württemberg

Approbation bei 676 Ärzten aus dem Ausland erteilt

STUTTGART. 676 Ärzten aus der EU oder aus Drittstaaten ist in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr die Approbation erteilt worden. Das geht aus der Antwort des Landessozialministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der SPD-Fraktion im Landtag hervor. 119 weitere Approbationen entfielen auf Apotheker und Zahnärzte. Bei Ärzten aus der EU erfolgte in 294 von 314 Fällen die unmittelbare Anerkennung – das ergibt sich aus der einschlägigen EU-Richtlinie. Doch bei den 362 Ärzte aus Nicht-EU-Staaten wurde in fast allen Fällen eine zusätzliche Kenntnisprüfung verlangt. Mehr als 930 Anträge von Ärzten aus Drittstaaten sind noch nicht entschieden. Im zuständigen Landesprüfungsamt dauern die Verfahren vor allem bei Ärzten, die nicht aus der EU stammen, lange, gibt die Regierung zu. Die Zahl der Anträge sei stark gestiegen, neues Personal habe die Behörde erst zeitverzögert erhalten.(fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »