Ärzte Zeitung online, 25.10.2017

Gesundheitskarte

Huml kündigt Test für E-Karte in Bayern an

MÜNCHEN. Bayern hat angekündigt, eine elektronische Gesundheitskarte zu etablieren. Das Projekt "Meine Gesundheitskarte digital" startet bald in einer nordbayerischen Modellregion. Es soll ermöglichen, die in verschiedenen Einrichtungen erhobenen Patientendaten zu integrieren und für die Behandlung zu nutzen.

Ebenfalls einbezogen werden sollen Daten, die Patienten selbst erhoben haben, beispielsweise über Apps oder Wearables.

"Wir tun das, um zu zeigen: Das geht.", sagte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) jüngst beim Europäischen Gesundheitskongress. Hintergrund sei nicht zuletzt, dass die ursprünglich für 2006 vorgesehene, elektronische Gesundheitskarte auf Bundesebene immer noch nicht umgesetzt worden sei.

Die Prozesse der elektronischen Patientenakte in Nordbayern würden aber so gestaltet, dass sie mit weiteren Entwicklungen im Bund kompatibel seien. Die Sicherheit der Daten habe dabei Vorrang, sagte ein Sprecher des bayerischen Landesgesundheitsministeriums.

Die Patienten sollten jederzeit selbst über ihre Verwendung bestimmen. Sie sollten entscheiden, wer wann welche dokumentierten Daten abrufen könne. Eine Speicherung auf einem zentralen Server werde es nicht geben. Das Modellprojekt werde 120.000 Patienten einbeziehen. Derzeit würden noch organisatorische und technische Einzelheiten der Umsetzung erarbeitet. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »