Ärzte Zeitung online, 07.11.2017
 

Berlin

Ärztin erforscht sekundären Bluthochdruck

BERLIN. Die Ärztin Ute Scholl hat zum November die BIH Johanna Quandt-Professur "Hypertension und molekulare Biologie endokriner Tumore" am Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH) und der Charité angetreten. Ute Scholl ist damit nach Petra Ritter die zweite Medizinerin, die im Rahmen dreier neu geschaffener BIH Johanna Quandt- Professuren zu Fragen der translationalen Forschung arbeitet. Gefördert wird die W2-Professur auf Zeit von der Stiftung Charité.

Scholl beschäftigt sich insbesondere mit der endokrinen Hypertonie. Ihre bisherigen Arbeiten haben einen Beitrag dazu geleistet, die Ursachen dieses Bluthochdrucks zu verstehen.

Im Rahmen der neuen Professur will Scholl sich einer Mitteilung zufolge zunächst auf weitere hormonelle Störungen fokussieren, die zu Bluthochdruck führen, spezifische Blocker mutierter Ionenkanäle entwickeln und diese klinisch testen. Diese Blocker sollen schließlich eingesetzt werden, um hormonproduzierende Tumoren besser zu erkennen und zu behandeln. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »