Ärzte Zeitung online, 10.09.2013

Hamburg

Ärztekammer bezieht neues Domizil

Alles unter einem Dach: Die Wege innerhalb der Ärztekammer Hamburg werden künftig deutlich kürzer.

HAMBURG. Die Ärztekammer Hamburg bezieht in diesem Monat ihr neues Domizil in der Alstercity. Damit vereint die Körperschaft die bislang in der Hansestadt verteilten Standorte unter einem Dach.

Hauptstandort war bislang das Ärztehaus in der Humboldtstraße, wo die Kammer 800 Quadratmeter angemietet hatte. In der Alstercity bezieht die Kammer nun drei Etagen in der Weidestraße 122b.

Akademie und Patientenberatung ziehen auch um

Die Fortbildungsakademie, die bislang am Lerchenfeld arbeitet, wird dort ihr Fortbildungs- und Seminarprogramm anbieten. Auch die gemeinsame Patientenberatung von Kammer und KV zieht um.

Der Umzug der Körperschaft hatte zwischen KV und Kammer zu Verstimmungen geführt, weil die KV als Eigentümerin des sanierungsbedürftigen Ärztehauses eine gemeinsame Lösung in der Humboldtstraße favorisiert hatte. Die Kammer begründete den Umzug mit "nüchternen wirtschaftlichen Erwägungen".

"Umzug in ein Mietobjekt die beste Option"

"Im Sinne eines verantwortlichen Umgangs mit den uns anvertrauten Geldern der Hamburger Ärztinnen und Ärzte ist der Umzug in ein Mietobjekt die beste Option", sagte dazu Hamburgs Kammerpräsident Dr. Frank Ulrich Montgomery.

Ärzten, die Informationen zum Stand des Umzugs suchen, bietet die Kammer einen speziellen Service auf der Homepage. Die Telefonnummer der Kammer bleibt unverändert. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »