Ärzte Zeitung, 11.05.2015

Schleswig-Holstein

50 Fälle unter der Lupe - 24 Anzeigen

Für 2014 fordern die Ersatzkassen in Schleswig-Holstein 190.000 Euro Schadensersatz von Leistungserbringern wegen Abrechnungsbetrugs.

KIEL. Die Ersatzkassen im nördlichsten Bundesland gingen vergangenes Jahr in rund 50 Fällen dem Verdacht auf Abrechnungsbetrug nach. 22 Mal bestätigte er sich.In sechs Fällen lag eine Vertragsverletzung vor, 24 Mal - und damit doppelt so häufig wie im Vorjahr - kam es zu einer Strafanzeige.

Die mit 100.000 Euro größte Einzelforderung erging an ein Sanitätshaus. Die meisten Verdachtsfälle kommen aus dem Bereich der Heil- und Hilfsmittel. So sollen etwa Physiotherapeuten Lymphdrainagen abgerechnet haben, für die sie keine Qualifikation hatten.

Als "auffällig" bezeichnete der Kassenverband Vdek den Anstieg der Verdachtsfälle bei Pflegediensten, die von Versicherten an ihre Krankenkassen gemeldet wurden.

Vdek-Landeschef Armin Tank betonte aber auch, dass "fast alle Leistungserbringer" korrekt abrechnen.

Tatsächlich ist die Zahl von rund 50 Verdachtsfällen im Vergleich zu den tatsächlich erbrachten Leistungen in den unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitswesens verschwindend gering.

Die Kassen erhoffen sich die Meldung von Verdachtsfällen durch Versicherte an eine eigens eingerichtete Mailadresse (manipulationsabwehr@vdek.com), wo sie vertraulich bearbeitet würden.

In Schleswig-Holstein wurde eine verbändeübergreifende Vereinbarung verabschiedet, die ab diesem Jahr eine verbindliche Zusammenarbeit der gesetzlichen Krankenkassen gegen Abrechnungsmanipulationen vorsieht. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »