Ärzte Zeitung online, 04.06.2019

KV Thüringen

Für mehr Arztsitze auch mehr Geld

ERFURT. Die KV Thüringen fordert für zusätzliche Vertragsarzt- und –psychotherapeutensitze auch zusätzliches Geld. Hintergrund ist der GBA-Beschluss über eine neue Bedarfsplanungsrichtlinie, durch die ab 2020 bundesweit rund 3500 neue Sitze entstehen könnten.

Eine Finanzierungsregelung durch den Gesetzgeber fehle aber. „Nun droht die Gefahr, dass zusätzliche Ärzte aus dem Budget, das hieße zu Lasten der übrigen Ärzte und Psychotherapeuten, finanziert werden müssen“, heißt es in einer Resolution der Vertreterversammlung.

Um den zu erwartenden Mehrbedarf an Ärzten zu decken, verlangt die KV mehr Medizinstudienplätze an der Uni Jena, der einzigen universitären Ausbildungsstätte für Ärzte in Thüringen.In dem Bundesland könnte die Neuregelung der Bedarfsplanung Niederlassungsmöglichkeiten für zusätzliche 265 Ärzte und Psychotherapeuten in bisher für eine Zulassung gesperrten Regionen bringen. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »