KV Thüringen

Für mehr Arztsitze auch mehr Geld

Veröffentlicht:

ERFURT. Die KV Thüringen fordert für zusätzliche Vertragsarzt- und –psychotherapeutensitze auch zusätzliches Geld. Hintergrund ist der GBA-Beschluss über eine neue Bedarfsplanungsrichtlinie, durch die ab 2020 bundesweit rund 3500 neue Sitze entstehen könnten.

Eine Finanzierungsregelung durch den Gesetzgeber fehle aber. „Nun droht die Gefahr, dass zusätzliche Ärzte aus dem Budget, das hieße zu Lasten der übrigen Ärzte und Psychotherapeuten, finanziert werden müssen“, heißt es in einer Resolution der Vertreterversammlung.

Um den zu erwartenden Mehrbedarf an Ärzten zu decken, verlangt die KV mehr Medizinstudienplätze an der Uni Jena, der einzigen universitären Ausbildungsstätte für Ärzte in Thüringen.In dem Bundesland könnte die Neuregelung der Bedarfsplanung Niederlassungsmöglichkeiten für zusätzliche 265 Ärzte und Psychotherapeuten in bisher für eine Zulassung gesperrten Regionen bringen. (zei)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten