DGIM

Abbruch von Präventionsstudie lag nicht am Selen

Veröffentlicht:

Die auf zwölf Jahre konzipierte SELECT*-Studie zur Prävention von Prostatakarzinom wurde vorzeitig beendet. Einer präventiven oder begleitenden Therapie mit Selen widersprechen die Gründe des Abbruchs jedoch nicht.

Die Studie wurde aufgelegt, weil aus vielen Studien bekannt ist, dass niedrige Selenwerte mit einem erhöhten Krebsrisiko assoziiert sind. Dazu zähle auch das Prostata-Ca, so Professor Josef Köhrle aus Berlin. Ein Anheben der Selenspiegel dagegen könne die Tumorinzidenz verringern, so Köhrle bei einer Veranstaltung von biosyn.

Fast 33 000 Männer waren in der Studie.

An der bislang größten Präventionsstudie nahmen etwa 32 400 Männer teil. Primärer Endpunkt war das Entstehen von Prostata-Ca. Verglichen wurden die Wirksamkeit von 200 µg Selenomethionin, 400 I.E. Vitamin E, von der Kombination oder von Placebo. Der Abbruch erfolgte nach vier Jahren. Denn: In der Vitamin-E-Gruppe gab es einen Trend zur Zunahme der Krebserkrankungen. In der Selen-Gruppe wurde ein Trend zu mehr Typ-2-Diabetes-Erkrankungen beobachtet - beides war aber nicht signifikant.

Wichtigster Grund des Abbruchs: Man hatte bereits nach vier Jahren eine Abnahme der Krebsinzidenz erwartet, die nicht eintrat. Das kann daran liegen, dass Männer Selen erhielten, die bereits gute Selenwerte hatten (im Mittel 136 μg/l). Und sie bekamen statt Selenhefe Selenomethionin, das der Körper aber erst nach mehreren Umbauschritten nutzt. Natriumselenit (etwa Selenase®) dagegen gelangt direkt in die Zellen. (hbr)

*Selenium and Vitamin E Cancer Prevention Trial

www.crab.org/select

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro