Delegiertenbeschluss

Ärztetag fordert mehr Tempo bei der Approbationsordnung

Die Reform der Approbationsordnung für Mediziner darf nicht länger auf die lange Bank geschoben werden, mahnt der Deutsche Ärztetag. Das impliziert, dass die Länder die Finanzierungsfrage zügig klären.

Veröffentlicht:
Der Ärztetag will für PJler eine obligatorische existenzsichernde Aufwandsentschädigung, damit sie sich auf ihre Ausbildung konzentrieren können.

Der Ärztetag will für PJler eine obligatorische existenzsichernde Aufwandsentschädigung, damit sie sich auf ihre Ausbildung konzentrieren können.

© Thomas Frey/picture alliance/dpa

Berlin. Der Deutsche Ärztetag fordert die Bundesregierung und den Bundesrat auf, die Novellierung der Ärztlichen Approbationsordnung schnellstmöglich zu beschließen – und zwar noch in dieser Legislaturperiode.

Die Reform des Medizinstudiums sei überfällig, das habe die Pandemie noch einmal deutlich gezeigt, heißt es in dem Beschluss, den die Delegierten gefasst haben. „Der seit November 2020 vorliegende Referentenentwurf ist trotz bestehendem Nachbesserungsbedarf ein wegweisender Entwicklungsschritt“, so die klare Botschaft.

Das beinhaltet auch, dass Bund und Länder zügig ein Finanzierungskonzept vorlegen. Es gebe zum jetzigen Zeitpunkt unterschiedliche Schätzungen zu den Transformations- und Dauerkosten bei der Umstellung auf die neue Approbationsordnung, so BÄK-Vorstandsmitglied Dr. Susanne Johna. Zur Erinnerung: Der Medizinische Fakultätentag kommt auf Mehrkosten pro Medizinstudienplatz von 32.000 bis 40.000 Euro.
Hören Sie auch
Die Allgemeinmediziner rechen aber nur mit 900 Euro Kosten je Student und Jahr für die Unterbringung der Nachwuchsmediziner in allgemeinmedizinischen Lehrpraxen, dazu addieren sie für das Praktische Jahr (PJ) 1440 Euro je Student.

Keine Sparmaßnahmen zulasten der medizinischen Ausbildung

Eine abschließende, verlässliche Klärung des Finanzbedarfs sei notwendig, um eine ausreichende Deckung zu gewährleisten und eine mögliche Kostenbeteiligung des Bundes festzulegen, so die Forderung des Ärztetages. Sparmaßnahmen dürften nicht zulasten der medizinischen Ausbildung beziehungsweise des ärztlichen Nachwuchses gehen.

Zudem fordert der Ärztetag für die Studierenden im Praktischen Jahr (PJ) eine obligatorische existenzsichernde Aufwandsentschädigung, damit sie sich tatsächlich auf ihre Ausbildung konzentrieren können. Die Aufwandsentschädigung dürfe nicht auf BAFöG-Leistungen angerechnet oder mit Sachleistungen abgegolten werden. (reh)

Lesen Sie auch
Lesen sie auch
Mehr vom DÄT 2021
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis