DGIM

Asthma-Forscher mit Theodor-Frerichs-Preis geehrt

Veröffentlicht:
Verleihung des Theodor-Frerichs-Preises: Kongresspräsident Professor Rainer Kolloch mit dem Preisträger Privatdozent Marco Idzko (rechts).

Verleihung des Theodor-Frerichs-Preises: Kongresspräsident Professor Rainer Kolloch mit dem Preisträger Privatdozent Marco Idzko (rechts).

© Foto: sbra

Privatdozent Marco Idzko aus Freiburg wird mit dem diesjährigen Theodor-Frerichs-Preis geehrt. Diese von der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin verliehene Auszeichnung ist mit 20 000 Euro dotiert. Mit seinen Forschungen hat der erst 32-jährige Internist einen neuen Weg in der Therapie von Patienten mit Asthma eröffnet.

Idzko und seine Kollegen haben nachgewiesen, dass sich bei Asthmatikern in den Atemwegen Adenosintriphosphat (ATP) anlagert, wenn die Patienten Allergenen ausgesetzt sind. ATP ruft eine entzündliche Reaktion hervor und hält diese auch aufrecht. Ein gesenkter ATP-Spiegel in der Lunge wiederum hemmt die Entzündung. ATP bindet als Signalgeber an P2-Rezeptoren, die unter anderen auf den dendritischen Zellen sitzen. Über deren Aktivierung erzeugt ATP die Entzündung. Die Wissenschaftler folgern daraus, dass eine medikamentöse Blockade der Rezeptoren einen neuen Ansatz für eine Asthma-Therapie bieten könnte.

Idzko habe "ein Paradebeispiel translationaler Forschung von der Zelle über die Maus bis zum Menschen vorgelegt", begründete die Jury ihre Entscheidung. (ug)

Mehr zum Thema

Wundtherapie

Bei chronischen Wunden die maskierte PAVK nicht übersehen!

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU