Ausgezeichnet

DMW-Preis für Diagnose seltener Herzkrankheiten

Veröffentlicht:

Mit einer speziellen Ultraschall-Technik können Ärzte nahezu sicher einen erkrankten Herzmuskel von einem erkrankten und verkalkten Herzbeutel unterscheiden. Zu dem Ergebnis kommt eine in der "DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift" veröffentlichte Studie (DMW 133, 2008, 399). Für ihre Erkenntnisse zur sicheren Diagnose zweier seltener Herzkrankheiten mit der echokardiografischen Gewebedoppler-Analyse verleiht die DMW den Walter-Siegenthaler-Preis.

Bei etwa der Hälfte der Patienten mit einer Herzschwäche füllt sich die Herzkammer während der Entspannungsphase verlangsamt oder unvollständig. Meist ist der Herzmuskel verdickt, etwa bei Bluthochdruck. Seltene Ursache für eine diastolische Herzschwäche ist die konstriktive Perikarditis - der Herzbeutel ist entzündet oder verkalkt ("Panzerherz"). Auch selten ist eine restriktive Kardiomyopathie, bei der sich krankhafterweise Eiweiße im Herzmuskel ablagern.

Nicht mehr als fünf von 10 000 Menschen leiden an diesen seltenen Herzkrankheiten. "Die Unterscheidung ist aufgrund ähnlicher Symptome meist schwierig", so Erstautor Dr. Thomas Butz vom Marienhospital Herne.

Sono klärt: Herzmuskel oder Herzbeutel entzündet?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel