Interessenskonflikte

Delegierte wollen Transparenz

Veröffentlicht:

ERFURT. "Hosen runter, es geht um Transparenz, wir haben nichts zu verbergen": Die Delegierte Dr. Eva- Müller-Dannecker aus Berlin ließ bei der Ärztetags-Diskussion über "Interessenswahrnehmungen" und deren Veröffentlichung keinen Zweifel darüber, wohin der Kurs gehen müsse.

Die Mitglieder des Vorstands der BÄK und die Ärztetags-Abgeordneten wollen in Zukunft freiwillig, aber nicht verpflichtend ihre berufspolitischen Wahrnehmungen von Interessen auf der BÄK-Internetseite veröffentlichen . Der BÄK-Vorstand, erläuterte Präsident Frank Ulrich Montgomery, habe diese Hausaufgaben schon gemacht.

Neben Namen, Kammerzugehörigkeit, Tätigkeitsbereich, Fachgebiet sollen Funktionen in der BÄK und in den Landesärztekammern offengelegt werden. Hinzu kommen Mitgliedschaften in Organisationen, die unmittelbar im Zusammenhang mit dem Amt eines Abgeordneten und seiner ärztlichen Tätigkeit stehen.

Es geht darum, die Unabhängigkeit des Amts bei vertraglichen und sonstigen beruflichen Beziehungen zu Dritten zu wahren, heißt es in dem von den Delegierten verabschiedeten Antrag.

Auch die berufsrechtlichen Grenzen unternehmerischer Betätigungen und Beteiligungen seien zu beachten. Die Frage, wie diese Auflage im Detail formuliert wird, wurde an den Vorstand überwiesen. (fuh)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen