Hauptstadtkongress

Der lange Weg zu neuem Vertrauen

Veröffentlicht:

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr ließ es nicht an Emphase fehlen: "Jeder, der sich zu einer Organspende bereit erklärt, ist ein potenzieller Lebensretter". Bahr appellierte bei der Eröffnung des Deutschen Ärztetags am Dienstag an Ärzte, bei ihren Patienten um Vertrauen für die Organspende zu werben.

Tatsächlich sind die Spenderzahlen nach dem Bekanntwerden von Manipulationen an vier Transplantationszentren massiv eingebrochen. Im ersten Quartal 2013 spendeten bundesweit 230 Menschen ihre Organe, im Vorjahreszeitraum waren es noch 281.

"Falsche ökonomische Anreize" hätten zu "Manipulationen, Fälschungen und Unredlichkeiten" bei der Organvergabe geführt, sagte Ärztepräsident Professor Frank Ulrich Montgomery.

Im Zentrum der Kritik steht die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO). Unter ihrem neuen Vorsitzenden, dem längjährigen GBA-Chef Dr. Rainer Hess, ist die Struktur der Stiftung stärker öffentlich-rechtlich ausgerichtet worden - inklusive einer neuen Satzung. Doch der Weg zu neu gewonnenem Vertrauen in der Bevölkerung ist noch lang.

Transplantationsmedizin und Organspende: Jetzt wieder Vertrauenssache? 7. Juni, 11.30 bis 13.00 Uhr

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte