DGIM

Hoppe pocht auf die Thesen des "Ulmer Papiers"

Veröffentlicht:

Der Präsident der Bundesärztekammer Professor Jörg-Dietrich Hoppe hat unmissverständlich die Kernthesen des sogenannten "Ulmer Papiers" verteidigt, in dem beim Ärztetag 2008 gesundheitspolitische Leitsätze der Deutschen Ärzteschaft formuliert worden waren. "Im Mittelpunkt eines funktionierenden Gesundheitswesens muss wieder der kranke Mensch stehen und nicht mehr länger der Geschäftsgegenstand Diagnose", so Hoppe. Die Arzt-Patienten-Beziehung dürfe nicht in Schablonen gepresst werden, "sie ist eine höchst individuelle Angelegenheit", sagte der BÄK-Präsident. Bei einer Diskussionsveranstaltung des Forums "Chances" wurde deutlich, dass viele Ärzte das "Ulmer Papier" noch nicht kennen. Der Nephrologe Professor Bernd Krumme forderte Ärzte auf, sich auf gemeinsame Interessen zu besinnen und keine Partikularinteressen zu verfolgen.(fuh)

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel