DGIM

Krampfadern - vorbeugen ist besser als veröden

Veröffentlicht:

Krampfadern sind oft nur ein kosmetisches Problem. In fortgeschrittenen Stadien können sie jedoch zu Schmerzen und bleibenden Beinschwellungen bis hin zu Beingeschwüren führen. Es gibt aber wirksame Maßnahmen zur Vorbeugung.

Etwa jede zweite Frau und jeder vierte Mann in Deutschland hat Krampfadern, also knotig-erweiterte, oberflächliche Venen. Es gibt einige Risikofaktoren, die sich nicht beeinflussen lassen, etwa die erbliche Veranlagung. Es gibt jedoch auch Risikofaktoren, die sich vermeiden lassen, hat Professor Viola Hach-Wunderle aus Frankfurt am Main erläutert. Dazu zähle vor allem der Bewegungsmangel.

Krampfadern entstehen vermehrt bei Menschen, die viel stehen oder sitzen. Auch Übergewichtige neigen zu Venenerkrankungen. Gewichtsnormalisierung ist daher eine wesentlich Maßnahme zur Vorbeugung. Ein dritter Risikofaktor, der vermieden werden sollte, ist engsitzende Kleidung, besonders ein einschnürender Bund an Socken. Ein präventiver Nutzen ist auch von kalten und wechselwarmen Beinduschen (10-16°C / 38°C) zu erwarten. Venenschonend ist zudem die Hochlagerung der Beine, eventuell auch nachts um 3 bis 5 cm. Weitere präventive Maßnahmen sind Kompressionsstrümpfe sowie ärztlich verordnete Venenmittel. (ikr)

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel