DGIM

Plädoyer für Kombitherapie bei Typ-2-Diabetes

Veröffentlicht:

Wenn bei Typ-2-Diabetes mit Lifestyle-Interventionen keine adäquate Blutzuckerkontrolle erreicht werden kann, sollte früh mit einer Kombinationstherapie begonnen werden, so Professor Petra-Maria Schumm-Dräger aus München.

Wie inzwischen aus Langzeitbeobachtungen zu mikro- und makrovaskulären Komplikationen bekannt ist, lassen sich die Effekte einer unzureichenden frühen Therapie später nicht mehr einholen. Daher muss früh auf Zielwert therapiert werden, forderte die Diabetologin bei einer von MSD unterstützten Veranstaltung. Eine effektive Möglichkeit dazu ist die Kombitherapie aus dem DPP-4-Hemmer Sitagliptin (vom Unternehmen als Januvia®) und Metformin. Dadurch lasse sich nicht nur eine signifikante und klinisch relevante Reduktion des HbA1c sowie der Nüchtern- und postprandialen Glukosewerte erzielen. Vielmehr erfolge die Blutzuckersenkung "nach Bedarf", denn die Senkung des HbA1c ist um so ausgeprägter, je höher der Ausgangswert ist. Ein großes Plus dieser glukoseabhängigen Wirkung ist die sehr geringe Hypoglykämierate. Dazu kommt, dass Sitagliptin bei guter Verträglichkeit zu keiner Gewichtszunahme führt. (kat)

Mehr zum Thema

Wundtherapie

Bei chronischen Wunden die maskierte PAVK nicht übersehen!

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests