DGIM

Telemedizin bringt Ärzten Zeitersparnis

Veröffentlicht:

Die telemedizinische Betreuung von Patienten mit internistischen Erkrankungen wird im Alltag von Ärzten zunehmend praktiziert. Das hat sich bei einem Symposium in Wiesbaden gezeigt. Dass davon auch Ärzte profitieren können, hat Professor Martin Middeke vom Hypertoniezentrum München gesagt. Vorteile ergäben sich unter anderem durch eine Zeitersparnis bei der Betreuung, weil die Patienten nicht so oft kommen müssten. Gleichzeitig ergäben sich gute Einblicke in den Alltag eines Patienten und eine erhöhte Diagnosesicherheit. Zudem seien die Daten für Ärzte immer und von überall kontrollierbar. (ger)

Mehr zum Thema

Wundtherapie

Bei chronischen Wunden die maskierte PAVK nicht übersehen!

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG