Fortbildungs-Tipps für Sonntag

Wie Zahnärzte und Internisten vernetzt arbeiten

Veröffentlicht:

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Patientenbetreuung zu fördern - das ist ein wesentliches Ziel des Internistenkongresses 2009.

Interdisziplinarität geht dabei für Professor Rainer Kolloch über die Vernetzung einzelner Schwerpunktdisziplinen der Inneren Medizin hinaus, wie sie etwa bei Patienten mit kardiopulmonalen Interaktionen unverzichtbar ist. So gibt es etwa auch zwischen Internisten und Zahnärzten Berührungspunkte und damit Ansatzpunkte für vernetztes Arbeiten.

"Es gibt zum Beispiel neue, gute Studien aus 2008, in denen wieder der schon länger diskutierte Zusammenhang zwischen Peridontitis und erhöhtem kardiovaskulärem Risiko unter die Lupe genommen worden ist", so Kolloch. Darin sei festgestellt worden, dass bei Peridontitis - sowohl bei Gesunden, besonders aber bei Hypertonikern - eine ausgeprägte endotheliale Dysfunktion vorliegt. "Das wäre dann der Link, wie Peridontitis über Gefäßmechanismen das kardiovaskuläre Risiko erhöhen kann".

Tipp

Zahnarzt trifft Internisten Sonntag, 19. 4., 13.30 Uhr, Halle 10/2 Leitung: G. Ertl, U. Schlagenhauf

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel