Video-Interview: Dr. Franz Bartmann zur MWBO

eLogbuch ist unverzichtbarer Baustein

Dr. Franz Bartmann, Vorsitzender der Weiterbildungsgremien der Bundesärztekammer, sieht in der Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung noch zu viele Zahlen und Zeiten. Doch es gibt auch Lob dafür.

Veröffentlicht:
09.05.2018 Video
© Springer Medizin

ERFURT Eines der zentralen Themen auf dem diesjährigen Deutschen Ärztetag ist die Verabschiedung der Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung. Neben einiger Kritik habe es überraschenderweise gerade von den Weiterbildungsassistenten ein deutliches Lob gegeben, erzählt Bartmann im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung.

Als einen zentralen Baustein wertet Bartmann dabei das eLogbuch. Es sei unverzichtbar für eine modernisierte Weiterbildung, "sonst wird alles weitergehen wie bisher". Da die Inhalte eines Faches durch eine Weiterbildungsverordnung nicht verändert würden, müsse es gelingen, die geforderten Kompetenzen und deren kontinuierlichen Zuwachs auch nachweisbar zu machen.

Große Hoffnung legt Bartmann zudem auf eine erhöhte Transparenz über die Weiterbildungsbefugnisse und ergänzende Optionen. Gerade in einem regionalen Verbund sollte so eine Weiterbildung umsetzbar sein, ohne dass es zu großen Belastungen für den Weiterbildungsassistententen komme. (mmr/run)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen