Systembiologie

 Schwere der Fettleber vorhersagen

Forscher konnten bei einer kleinen Patientenkohorte den Schweregrad einer NAFL stratifizieren.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Ein europäisches Konsortium hat Methoden entdeckt, um den Schweregrad der nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL) in einer kleinen Patientenkohorte vorherzusagen, heißt es einer Mitteilung der Uni Düsseldorf.

Das multinationale livSYSiPS-Konsortium mit Forschungsgruppen aus Deutschland, Großbritannien, Italien und Österreich verfolgte einen systembiologischen Ansatz, um die Entstehung einer NAFL zu untersuchen. In einer Studie wurde ein verstärktes Vorkommen des Gens PLIN2 in NAFL-Patienten entdeckt (Scientific Data 2015; online 8. Dezember).

PLIN2 ist in die Aggregation von Fettablagerungen in der Leber involviert. Weitere Entdeckungen waren unter anderem unterschiedliche Höhen des appetitkontrollierenden Hormons Leptin, von Adiponectin und von Aminosäuren, die den Abbau von Fett kontrollieren.

Außerdem wurden Veränderungen in den komplexen Signal-Kaskaden von Insulin entdeckt, die den zentralen Regulierungsmechanismus für das Glukose- / Fett-Gleichgewicht darstellen.

Nötig wäre, so die Autoren, eine größere Patientenkohorte zu untersuchen. Um auch anderen Forschern zu ermöglichen, mit diesen Daten zu arbeiten, habe das Team diese in öffentlichen Datenbanken abgelegt." (eb)

Mehr zum Thema

Fibrosierende Cholangiopathien

Bezafibrat hilft gegen cholestatischen Juckreiz

Künstliche Intelligenz

DEEP LIVER unterstützt Hepatologen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundeskanzlerin Merkel: Deutschland steht an der Schwelle zu einer neuen Phase der Pandemie, „in die wir nicht mit Sorglosigkeit, aber doch mit berechtigten Hoffnungen hineingehen können

Auf dem Weg aus dem Shutdown

Merkel setzt auf zwei Helfer gegen das Coronavirus