16 CME-Punkte gibt es beim kommenden "Neuro Update"

WIESBADEN (sir). Am 13. und 14. Februar 2009 findet in Wiesbaden die Fortbildungsveranstaltung "Neuro Update" statt. Angesprochen sind alle Ärzte mit neurologischem Schwerpunkt und solche, die Interesse an neurologischen Erkrankungen haben.

Veröffentlicht:

Alle Update-Fortbildungen haben ein ganz besonderes Konzept: 14 ausgewiesene Experten kommentieren in interaktiven Teilseminaren jeweils nur die wichtigsten Ergebnisse klinischer Studien des vorangegangenen Jahres. Dabei geht es vor allem um die abzuleitenden Konsequenzen für das ärztliche Handeln in Praxis und Klinik.

Die Themen reichen von Neuroophthalmologie und Schwindel über Epilepsie, Neuroonkologie, und Neuroimmunologie. Aber auch Neues zu Psychologie, Schmerz und speziell Kopfschmerz wird in den Seminaren vorgestellt. Aktuelle Erkenntnisse zu Demenz, Schlaganfall, Neuroinfektiologie und Neurogenetik stehen ebenso im Blickpunkt wie Studien zu neuromuskulären und extrapyramidalen Erkrankungen.

Zeit für Fragen gibt es während der Vorträge und vor allem zwischen den einzelnen Blöcken in der Speaker's Corner. Dort haben die Teilnehmer Gelegenheit, mit den Referenten zu diskutieren und sich unter Kollegen auszutauschen. Bereits beim Neuro Update erhalten alle Teilnehmer ein umfangreiches Handbuch. Darin enthalten sind alle Manuskripte der Referenten. Das Handbuch ermöglicht ein späteres Nachschlagen und Nacharbeiten zuhause. Die Vortragsfolien auf CD-ROM werden einige Zeit nach dem Neuro Update per Post zugeschickt. Die Veranstaltung ist von der Landesärztekammer Hessen mit 16 Fortbildungspunkten zertifiziert und steht unter der Leitung von Professor Marianne Dieterich aus München sowie Professor Gerhard Hamann aus Wiesbaden.

Informationen und Online-Anmeldung unter www.neuro-update.com

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Was macht die Corona-Pandemie mit Kindern, Prof. Holtmann?

Gestörter Schlaf

Daridorexant ist neue Option bei Insomnie

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutlich mehr jüngere Demenz-Erkrankte als gedacht

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie